Nationales Symposium Integrierte Versorgung 

15. Juni 2022, Casino Bern

Save the date 2023

Unser Symposium findet 2023 am Mittwoch, 21. Juni in Bern statt. Weitere Details folgen später.

Vielen Dank für die aktive Teilnahme an unserem diesjährigen Symposium!

Die Präsentationen, für die wir bereits die Freigabe haben, sind unten bei den Referent:innen eingefügt.

«Integrated Care around the world - Was andere Länder besser machen!»

fmc Symposium am 15. Juni 2022 – Casino Bern

Fast alle Gesundheitssysteme der Welt sind mit einer zunehmend älteren und multimorbiden Bevölkerung, steigenden Gesundheitskosten und einem wachsenden Fachkräftemangel konfrontiert. Diesen Herausforderungen wird jedoch mit unterschiedlichen Konzepten und Ansätzen sowie unter unterschiedlichen Rahmenbedingungen begegnet.

Das fmc Symposium wird im Rahmen seines 25-jährigen Bestehens deshalb weit über den Tellerrand hinausschauen und gezielt von den Erfahrungen anderer Länder lernen. In Keynotes und Projektpräsentationen werden Referentinnen und Referenten aus verschiedenen Ländern ihre Erfahrungen schildern und ihre unterschiedlichen Versorgungs- und Betreuungsansätze zur Förderung der Integrierten Versorgung präsentieren. Der Transfer der Erkenntnisse auf das Schweizer Gesundheitssystem wird partizipativ im Rahmen der Parallelsessionen erfolgen.

Das Symposium (Keynotes und Parallelsessionen) wird entlang den drei grossen Herausforderungen strukturiert:                   

  • Erfolgreiche Integrierte Versorgung durch erfolgreiche digitale Transformation (Präsentationen u.a. aus Dänemark und Katalonien/Spanien) 
  • Erfolgreiche Integrierte Versorgung durch eine andere Art der Ressourcen- und Rollenverteilung (Präsentationen u.a. aus Südafrika) 
  • Erfolgreiche Integrierte Versorgung durch einen Systemwechsel (Präsentationen aus den USA, Finnland, Flandern/Belgien) 

Mit diesem Symposium wird das fmc Schweizer Forum für Integrierte Versorgung – ganz im Geiste seiner 25-jährigen Tradition/Geschichte – neue Impulse für die Entwicklung der Integrierten Versorgung in der Schweiz setzen.

Fortbildungsanerkennung
Das Symposium 2022 ist vom Schweizerischen Institut für ärztliche Weiter- und Fortbildung (SIWF) mit 6 Credits im Rahmen der «erweiterten Fortbildung» anerkannt.

Sponsoren

Gönner

Um was geht es?

Finden Sie heraus, über was die internationalen Referentinnen und Referenten sprechen werden.

Und hier einige Informationen zu den spannenden Referentinnen und Referenten sowie den Inhalten:

Keynote zur erfolgreichen Integrierten Versorgung durch erfolgreiche digitale Transformation

Morten Elbæk Petersen, CEO Sundhed.dk, Dänemark 

eHealth in Denmark – Outside of local systems and across sectors and boundaries | sundhed.dk and MyHealth

"a decisive game changer was the national digital strategy within all areas of the public sector, also the health care sector. This required visonary and ambitious politicians and government officials".

Keynote zur erfolgreichen Integrierten Versorgung durch eine andere Art der Ressourcen- und Rollenverteilung

South African integrated care through different way of allocating resources and roles

"Prerequisite was to put more money in nurses salaries and the SANC had to recognise all nurses specialists in order to improve their income. DENOSA as the nurses trade union had to first convince other trade unions in the bargaining chambers that that was the only way to go in order to save the healthcare system." 

Keynote zur erfolgreichen Integrierten Versorgung durch einen Systemwechsel

Merja Tepponen, Chief Development Officer Eksote, Doc. Sci (Health and Social care), South Karelia Social and Health Care District

The history and the future of a provincial integrated social and health care organization

"Be patient, the culture and structure of an organisation need time to change."

"The social and health care services have joint financing – developing services is based on shared interest."

Parallelsession digitale Transformation

Joan Carles Contel, Programa Prevenció i Atenció a la Cronicitat, Direcció General Planificació en Salut, Departament de Salut

Integrated Health and Social Care – the supporting digital solutions in Catalonia

"To construct and scenario of interoperability in Integrated Health and Social care area is not an easy journey as level of maturity in Health and Social Care ICT are different and need enough time and patience"

Dr. Evangelos Avramakis, Head Digital Ecosystems R&D, Swiss Re Institute

Digitale Ökosysteme: Was und warum es in asiatischen Ländern besser läuft

"In terms of "data governance" and "technical/operational readiness", Switzerland hardly plays a significant international role and lags behind other countries in the healthcare sector despite its leading international innovative strength."

Für Interessierte bieten folgende PDF vertiefende Information zu Ping An, dem führenden Eco-Healthcare-System in China:  

https://www.pagd.net/media/pdf/us/presentation/pagd-presentation_-en-website-version-final.pdf

https://www.pagd.net/media/pdf/us/2021/2021IR_EN.PDF

Source: Ping AnGood Doctor (pagd.net)

Parallelsession BMC (Bundesverband Managed Care)

Co-Moderator Prof. Dr. Lutz Hager, Vorstandsvorsitzender, Bundesverband Managed Care e. V. (BMC)

Co-Moderatorin Johanna Nüsken, Geschäftsführerin, Bundesverband Managed Care e. V. (BMC)

Erfolgreiche Integrierte Versorgung durch erfolgreiche digitale Transformation: Digitale Lösungen für die integrierte Versorgung in Deutschland

Mit dabei:

Hans-Jürgen Stein | Geschäftsführer, mentalis GmbH

Durch digitale Nachsorge Behandlungserfolge nachhaltig sicherstellen.

Benjamin Westerhoff | Abteilungsleiter Produktentwicklung und Produktstrategie, BARMER

Krankenkasse digital: Vernetzt und patientenorientiert

Claudia Laven, Vice President Obesity Business Unit, Novo Nordisk Pharma GmbH

Gesundheit mit einem Klick managen: Integrierte Versorgung durch digitale Knotenpunkte?

Dr. Jan Simon Raue, Co-Founder and Managing Director, Fosanis GmbH

Patientenbegleitung mit DiGA.

Parallelsession andere Ressourcen- und Rollenverteilung

Rushika Fernandopulle, Executive Director, IORA Health

Building a new Relationship Centered Model of Primary Care

"Prerequisite for making this work was changing the business model- convincing payers to move from a fee for service model to a population based one. We simply convinced them this was better for us, for the patients and for them"

Daragh Connolly, Chair of the Community Pharmacy Section of the International Federation of Pharmacy and Pharmaceutical Sciences (FIP)

Pharmacists at the Heart of our Communities

"The gamechanger is empowering early intervention in the continuum of care gets everyone to optimal care. Traditional structures are too rigid because these structures don't adapt to the skillset of the healthcare professionals tasked with caring for people but also because the traditional structures presume people's lives will adapt to "the structure". Patient choice and access achieves better outcomes for everyone in the continuum of care."

Parallelsession Systemwechsel: Struktur- und Organisationsformen

Thomas Boeckx, Head of the Team on Primary Care – Section Specialised Care from the Flanders Agency for Care and Health.

Reforming Primary Care in Flanders: learning, listening and co-creation – the trajectory since 2010

"In 2013 in a follow up Conference it was clear that changing the mindset of professionals requires a whole process of awareness and trust. Thus, this opportunity was offered with the State Reform of 2014. Since then the Belgian regions have competence for the organisation of the primary health and social care."

Great Skiing, Great Chocolates and a Focus on Health? Vermont, of course!

"The fundamental prerequisite for the change ist a broad agreement among leadership to prioritize lowering the cost of health while increasing quality was possible."

Unsere Transferexpert:innen | Sie bringen die internationalen Beispiele in unseren Schweizer Kontext

fmc-Mitglieder profitieren von 25% Rabatt auf den Symposiumseintritt.
Interessieren Sie sich für eine Mitgliedschaft?

Veranstaltungsort

Casino Bern

Kontakt

CASINO BERN

Casinoplatz 1
3011 Bern
 +41 31 328 02 00
info@casinobern.ch
https://www.casinobern.ch/
 

Öffentliche Verkehrsmittel

Das Casino Bern befindet sich in der Berner Altstadt, zwischen dem Bundeshaus und dem Berner Münster. Vom Bahnhof aus erreichen Sie das Casino zu Fuss in zehn Minuten. Die nächstgelegene Haltestelle des öffentlichen Verkehrs ist „Zytglogge“ und kann durch die Tramnummern 6, 9 oder 8 sowie den Busnummern 10, 12, 19 und 7 erreicht werden.

Auto

Das Casino Bern verfügt über keine eigenen Parkplätze. Gegenüber vom Casino Bern befindet sich das öffentliche Casino Parking, welches genutzt werden kann.

Unser Partner für die Kongressorganisation

Kontakt

Medworld AG
Frau Andrea Studer
Sennweidstrasse 46
6312 Steinhausen
andrea.studer@medworld.ch

Telefon: 041 748 23 00

Symposium Rückblicke 

Hier finden Sie eine Übersicht der vergangenen drei Symposien.

Symposium 2021

Bessere Vernetzung des medizinischen und sozialen Systems. Wie gelingt das?

Symposium 2019

Ärztenetze und Integrierte Versorgung:
Was koordinieren? Wie kooperieren?

Symposium 2018

Integrierte Versorgung: Bund/Kantone/Gemeinden
als Spielmacher oder Schiedsrichter?

Ihr Browser ist veraltet.

Die Seite wird in diesem Browser nicht optimal dargestellt. Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Geschwindigkeit und den besten Komfort auf dieser Seite.